Katrin Bender
( Sozialpädagogin B.A., Erlebnispädagogin, Heilerziehungspflegerin)

Gerhart-Hauptmann-Schule
Hofackerstr. 75
79110 Freiburg

Tel:  0761/201-7334

Fax: 0761/201-7495

E-Mail: katrin.bender@invia-freiburg.de

Träger: IN VIA Freiburg 

Sprechzeiten:

Telefonisch Montag-Freitag 8.00-13.00 Uhr

Persönlich im Büro :
Montag 8.00-9.00 Uhr
Montag 14.00-15.00 Uhr

(Nach Absprache sind auch Termine außerhalb dieser Zeit möglich)

Schulsozialarbeit ist vertraulich, freiwillig und kostenlos!

Schulsozialarbeit ist Ansprechpartnerin für

  • Schülerinnen und Schüler
  • Eltern und weitere Bezugspersonen
  • Lehrerinnen und Lehrer
  • Fachkräfte, die am Erziehungsprozess beteiligt sind

Schulsozialarbeit bietet an

  • Beratung von Schülerinnen und Schülern, Gruppen und Klassen
  • Beratung von/mit Eltern und Lehrkräften
  • Arbeit in Gruppen und Klassen
  • Intervention bei Konflikten und in Krisensituationen
  • Mitarbeit an der Schulentwicklung
  • Kooperation im Gemeinwesen
  • Hilfen beim Übergang von der Schule in die Arbeitswelt

Schwerpunkte der Schulsozialarbeit an der Gerhart-Hauptmann-Schule

  • Einzelfallberatung Kl. 1-4 und Kl.10
  • Einführungstage Klasse 1
  • Soziales Lernen Kl. 1-4, bedarfsorientiert in Klasse 10
  • Einführung Klassenrat in Klasse 3 und 4
  • Ausbildung und Betreuung der Pausenhelfer / Streitschlichter

an der Gerhart-Hauptmann-Schule…

… unterstützt Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte und andere Bezugspersonen bei der Suche nach Lösungen in persönlichen und schulischen Fragen.

… macht präventive Angebote zu Persönlichkeitsentwicklung und sozialem Lernen und gestaltet Schulleben mit.

… kooperiert  in der Schule mit Schulleitung, Lehrkräften und allen am Schulleben Beteiligten und außerhalb der Schule mit  Fachdiensten, Einrichtungen der Jugendhilfe, Jugendarbeit u.a.

Ausbildung zum Streitschlichter / Pausenhelfer

Im vergangenen Schuljahr 2017 / 2018 wurden erstmals an der Gerhart-Hauptmann-Schule insgesamt 7
3. Klässler/innen von der Schulsozialarbeit zu Streitschlichtern ausgebildet.

Mit dem Projekt „Ausbildung von Streitschlichtern bzw. Pausenhelfern“ möchte die Schule durch die Schulsozialarbeit einen Teil zur positiven Konfliktkultur beitragen.
Die Grundausbildung, angelehnt an das Bensberger-Mediationsmodell,  betrug 8 Einheiten à 45 Minuten. Inhaltlich setzten sich die Kinder mit theoretischen Themen über „Konflikte, Gefühle, Körpersprache“ sowie weiteren relevanten Themen auseinander. In Rollenspielen lernten die Kinder, wie sie mit verschiedenen Situationen umgehen und welche Rolle sie als Pausenhelfer neben der Aufsichtsführenden Lehrkraft haben. Weiterhin wurden sie befähigt, Situationen selbstständig zu lösen und den Zeitpunkt zu erkennen, wann sie Hilfe holen müssen. In den Hofpausen sowie in der Nachmittagsbetreuung können dann jeweils 2 Kinder – mit Westen ausgewiesene Pausenhelfer- für einen bestimmten Zeitraum auf dem Schulhof eingesetzt werden.
Alle 7 Kinder agieren im aktuellen Schuljahr 2018/2019 weiterhin freiwillig als Pausenhelfer.

Auch in diesem Schuljahr ( 2018 / 2019 ) werden nach den Herbstferien wieder 6 interessierte Kinder aus der 3. Klasse zu Streitschlichtern ausgebildet.

Die Schulsozialarbeit ist eine intensive Form der Kooperation zwischen Jugendhilfe und Schule. Sie agiert an der Schnittstelle beider Institutionen, um Kinde rund Jugendliche in ihrer individuellen, sozialen und schulischen Entwicklung zu fördern intervenierende und präventive Angebote durchzuführen, Bildungsräume zu eröffnen und Erziehungsberechtigte sowie Lehrkräfte und Kinder zu beraten. Sie unterstützt Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und andere Bezugspersonen bei der Suche nach Lösungen in persönlichen und schulischen Fragen. Sie macht präventive und patizipative Angebote zur Persönlichkeitsentwicklung zu sozialem Lernen und gestaltet Schulleben mit. Sie kooperiert in der Schule mit Schulleitung, Lehrkräften und allen am Schulleben beteiligten und außerhalb der Schule mit Fachdiensten, Einrichtungen der Jugendhilfe und Jugendarbeit. Schulsozialarbeit beruht auf Freiwilligkeit und Vertraulichkeit. Neben den feststehenden Aufgaben ist zusätzliche bedarfsorientiere Interventionen.

Klasse Aktion Ziel Zeitraum Dauer
1 Einführungstage Gegenseitiges Kennenlernen und Kennenlernen der Schule und deren Strukturen Erste Schulwoche der Kinder 1 Woche
1 Einführung der Stopregel Kennenlernen einer wichtigen Regel für ein Soziales Miteinander Vor den Herbstferien, bestenfalls 2. Oder 3. Schulwoche 1 Doppelstunde
1 Wie entschuldige ich mich richtig? Soziales Miteinander und respektvoller Umgang Vor den Herbstferien

3. oder 4. Schulwoche

1 Doppelstunde
1 Sozialtraining zum Thema Gefühle Erkennen, benennen und reflektieren der Gefühle Nach den Herbstferien 2 Doppelstunden
2 1 Doppelstunde Widerholen der Stopregel und der Menschenrechte
2 Anfänge Klassenrat
(in abgeschwächter Form, als Erzählkreis)
Unterstützung zur Hinführung zum Klassenrat / Demokratiebildung Zu Beginn des Schuljahres, bei Bedarf des Klassenlehrers
2 Erlebnispädagogische Einheiten Team Building, Kooperation Nach den Weihnachtsferien 3 Doppelstunden
3 Ausbildung Streitschlichter Nach den Herbstferien 5 Doppelstunden
 

3

Begleitung Streitschlichter

Reflexion, Wiederholung, aktuelles Empfinden

1 Mal im Monat

1 Mal im Monat in 2 großen Pausen findet ein Reflexionstreffen mit den Kindern statt

3 Einführung Klassenrat Erlernen der Rollen und gemeinsames Einüben Vor den Herbstferien 1 Doppelstunde + 4 einzelne Begleitungen
3 Besuch Chummy Kennenlernen des Kinder und Jugendzentrum im Stadtteil Nach den Herbstferien 1 Doppelstunde
4

 

Begleitung Klassenrat Festigung Klassenrat 2-3 Einzeltermine
4 Begleitung Streitschlichter Gemeinsame Reflexion und Motivation 1 Termin zwischen den Ferien, in der letzten Woche vor den Ferien, 2 große Pausen
4 Mögliche Unterstützung bei Planung und Finanzierung von Projekten zur Sexualerziehung Sexualerziehung ( Lehrplan ) Gegen Ende bzw. 2. Schulhalbjahr Schulsozialarbeit unterstützt die Lehrer bei Bedarf bei Organisatorischen Fragen und berät diese, welche Referenten sie einladen könnten.
4 Besuch Chummy Vernetzung im Stadtteil Bei Bedarf 1 Doppelstunde
Freies Angebot Klasse

1-4

Freies Spielangebot für die Grundschüler Nutzung des Schülercafé, kreative Angebote und freies Spiel Dienstag 6. Stunde nachmittags
Für die Eltern Vortrag VHS Vortrag für Eltern über verschiedene wichtige Themen
  1. Halbjahr und im besten Fall 2. Halbjahr
Abhängig von Kapazitäten der VHS, kann nicht immer garantiert werden, dass es stattfinden kann
Für Alle Kinder, Eltern und weitere Interessierte …. Spielmobil Spendenaktion Schulhof und gemeinsames Beisammensein 1 Mal im Jahr im Sommer